Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Bürger aus dem Landkreis Greiz besuchen den Thüringer Landtag

Erneut konnte ich am 21. Juni Bürger aus meinem Wahlkreis im Thüringer Landtag begrüßen. Es waren Mitglieder des LAV Elstertal Bad Köstritz, Mitglieder der AWO Bad Köstritz, Mitglieder des Seniorenbeirates Zeulenroda-Triebes und interessierte Bürger.

Frau Katrin Schottler, vom Besucherdienst nahm meine Gruppe in Empfang und gab einen Überblick der parlamentarischen Arbeit im Landtag. Anschließend, nahmen sie an der Debatte zur Änderung des Thüringer Brand- und Katastrophenschutzgesetzes und des Thüringer Rettungsdienstgesetzes im Plenarsaal teil.

Erneut konnte ich am 21. Juni Bürger aus meinem Wahlkreis im Thüringer Landtag begrüßen. Es waren Mitglieder des LAV Elstertal Bad Köstritz, Mitglieder der AWO Bad Köstritz, Mitglieder des Seniorenbeirates Zeulenroda-Triebes und interessierte Bürger.

Frau Katrin Schottler, vom Besucherdienst nahm meine Gruppe in Empfang und gab einen Überblick der parlamentarischen Arbeit im Landtag. Anschließend, nahmen sie an der Debatte zur Änderung des Thüringer Brand- und Katastrophenschutzgesetzes und des Thüringer Rettungsdienstgesetzes im Plenarsaal teil. Mit dem Gesetz wird der Berufsalltag der Rettungskräfte in Thüringen weiter verbessert und sie erhalten damit nicht nur Anerkennung, sondern auch die notwendige Rückendeckung für ihre wichtige Arbeit. Für meine Besuchergruppe war es interessant, die Beschlussfassung eines Gesetzes mitzuerleben. Danach stellte ich mich den Fragen meiner Besucher. Unverständnis gab es darüber, dass im Plenarsaal so wenig Abgeordnete der Sitzung beiwohnten und sie dann doch gar nicht wissen worüber abgestimmt wird. Auch wurde weiter gefragt ob es nicht möglich ist, das die Abgeordneten auch ihre Handys ausschalten können, um nicht während der Sitzung abgelenkt zu sein. Ich erklärte warum nicht immer alle Abgeordnete bei Sitzungen im Plenarsaal anwesend sind und auch die Notwendigkeit der Handybenutzung durch die Abgeordneten.

Nach dem Mittagessen im Landtag machte meine Besuchergruppe einen Abstecher ins Zentrum von Erfurt und genossen bei Sonnenschein einen Eisbecher oder verweilten bei Kaffee und Kuchen.

Es hat allen gut gefallen und bedankten sich für die Möglichkeit so unkompliziert den Thüringer Landtag besuchen zu können und sie sind mit vielen neuen Eindrücken nach Hause gefahren.   


Sprecherin für Verbraucherschutz