Tweets


Ludwig Bundscherer

11h Ludwig Bundscherer
@MDRAktuellTH

Antworten Retweeten Favorit Was dahintersteckt? Morgen früh bei @MDRAktuell. Vorab: #r2g wirf der #CDU eine schmutzige, inhaltsferne Strategie… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Steffen Dittes

14h Steffen Dittes
@St_Dittes

Antworten Retweeten Favorit Wenn Zeit eine Sache wäre, würde ich Abgeordnete der @cdu_fraktion_th wegen Diebstahl anzeigen. #Haushaltsausschuss @Linke_Thl


Retweeted by Linksfraktion Thl

Linksfraktion Thl

11h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Rainer Robras Medienpolitik gefährdet Verlage und Sender dlvr.it/Pw8qgG #linke


Linksfraktion Thl

12h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Artgerechte Tierhaltung in Fachgespräch diskutiert dlvr.it/Pw8W66 #linke


 
29. Juni 2017

Schule einmal anders

Die Hofkäserei Langwolschendorf war ein weiteres Ziel auf der Sommertour von Diana Skibbe. So informierten wir uns am 29. Juni über die Arbeit und Probleme, die es in dem seit November 2016 neugegründeten Unternehmen von Isabel Oertel und Michael Bemm gab und gibt. Eine Hofkäserei ist in unserer Zeit nichts Besonderes mehr, aber die beiden Betreiber haben in der alten Schule von Langwolschendorf ein Domizil gefunden und wollen diesem auch gerecht werden. Sie möchten ein Kommunikativzentrum mit Lerncharakter entstehen lassen und haben dafür zum großen Teil Eigenmittel, aber auch Zuschüsse vom Modellprojekt „Landaufschwung“ des Landkreises Greiz erhalten.

So werden in Zukunft an diesem Ort nicht nur Käse der ausschließlich aus Rohmilch hergestellt wird produziert, es soll auch eine Erlebniswelt für Kinder und Erwachsene entstehen. Es werden Seminare zur Herstellung von Käse angeboten, in welchem man lernt den Käse selbst herzustellen. Das soll hauptsächlich Schulen angeboten werden, um so die schulpädagogische Arbeit zu unterstützen. Das Problem ist, dass Schulen für solchen Unterricht kaum Geld zur Verfügung haben und dadurch viele den Anschauungsunterricht nicht anbieten können. Hier wünschen sich die beiden finanziellen Unterstützungen vom Bildungsministerium, so dass Schulklassen die Möglichkeit erhalten die Käserei Schule zu erleben. Einen Obolus jedoch sollte schon jeder selber tragen, denn jeder kann die drei selbsthergestellten Herzkäse mit nach Hause nehmen. In einem kleinen Verkaufsraum werden neben den eigenen Produkten auch viele andere ökologische Produkte wie Tee, Marmelade, Wein, Gewürze und vieles mehr angeboten. Wer auf Wanderschaft am Zeulenrodaer Meer ist, der kann hier nach Anmeldung zu einer Brotzeit einkehren. Große finanzielle Probleme bereiten den Käsereibetreibern jedoch die europäischen Richtlinien. Sie werden bei der Umsetzung der Europäischen Richtlinien mit Großbetrieben gleichgesetzt, was absolut realitätsfremd ist. Ihre finanziellen Mittel sind beschränkt nicht mit den Möglichkeiten eines Großbetriebes zu vergleichen. Es entsteht der Eindruck, dass kleine Betriebe nicht gewollt sind.

Wir wünschen beiden viel Schaffenskraft und viele Kinder und Erwachsene, die in die Geheimnisse der Käseherstellung einweiht werden wollen.