Tweets


Stefan Liebich

9 Dez Stefan Liebich
@berlinliebich

Antworten Retweeten Favorit Gilad Atzmon („Israelis sind nicht die Nazis unserer Tage und die Nazis waren nicht die Israelis ihrer Zeit. Vielme… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Linksfraktion Thl

15h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Aktuelle Stunde der #Linksfraktion im #PlenumTH: Beschäftigte in Thüringen vor arbeitnehmerfeindlicher Politik wie… twitter.com/i/web/status/9…


Rock am Berg Merkers

9 Dez Rock am Berg Merkers
@RockamBerg

Antworten Retweeten Favorit Der #rockamberg Nikolaus war auch in der Gemeinschaftsunterkunft in #merkers Kleine Geste, große Wirkung 🎅 Danke… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
13. November 2017

Dank an unsere Wahlhelfer

Diana Skibbe lud am 13. November aktive Wahlhelfer als Dankeschön zu einer Besichtigung mit anschließender Bierverkostung der Bierspezialitäten in die Schwarzbierbrauerei nach Bad Köstritz ein. Trotz einiger kurzfristigen Absagen freuten sich die Anwesenden auf die Führung. Herr Uwe Helmsdorf, der Geschäftsführer, führte uns durch die Brauerei tauchte mit uns in die Geschichte der Brauerei, die 1543 begann, ein und ließ uns einen Blick hinter die Kulissen werfen. Wir kamen in den Genuss den gesamten Brau- und Produktionsprozess zu besichtigen. Besonders interessant war die Besichtigung des detailgetreu restaurierten historischen Sudhausanbaus.

Im Anschluss gingen wir in das Besucherzentrum Dreiseitenhof, wo wir bei einem Fett-Brot die Spezialitätenbiere Witbier, Pale Ale und Red Lager probieren konnten.

Im Anschluss unterhielten sich der Geschäftsführer Herr Helmsdorf und Diana Skibbe in einem angeregten Gespräch zu den Schwerpunktaufgaben der Brauerei.

Köstritzer Bier hat einen Marktanteil von rund 30 Prozent im Segment der untergärigen dunklen Biere und ist in insgesamt 13 von 16 Bundesländern mit großem Abstand Marktführer. Genießer auf der ganzen Welt schätzen den Geschmack der thüringischen Spezialität, die in 58 Länder exportiert wird. Das Unternehmen beschäftigt 120 Arbeitskräfte und bildet pro Jahr vier Lehrlinge aus. In 10-15 Jahren geht ein großer Teil der Belegschaft in Rente. Es wird eine große Herausforderung sein diese Stellen wieder zu besetzen. 

Probleme sieht Herr Helmsdorf in der Entwicklung des Biermarktes. Durch die ständige Unterbietung der Preise in den Verkaufseinrichtungen ist die Gefahr groß, dass viele Brauereien Insolvenz anmelden müssen. Deshalb wird in das Unternehmen ständig investiert, um auf dem Markt bestehen zu können.

Diana dankte dem Geschäftsführer, dass er sich so viel Zeit genommen hat und wünscht dem Unternehmen weiterhin viel Erfolg.