Tweets


Bodo Ramelow

14h Bodo Ramelow
@bodoramelow

Antworten Retweeten Favorit Bitte diese Petition und Deklaration mit Unterzeichnen! Das schreiende Unrecht muss endlich aufgehoben werden. Kei… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Linksfraktion Thl

7h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Herausragendes Tourismusjahr 2017 – Neuausrichtung des Landesmarketings funktioniert bit.ly/2F2oFRc @KKorschewsky


Linksfraktion Thl

7h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit #R2G fordert mehr Engagement für Ost Renten von künftiger Bundesregierung: Rentenlücken schließen und Rentengerech… twitter.com/i/web/status/9…


 
28. April 2017

Verbesserte Ernährung in Kitas und Schulen wichtiges Anliegen von R2G

Im Ergebnis der heutigen Auswertung der Anhörung zu Kita- und Schulessen in Thüringen auf Grundlage eines Antrages der CDU-Fraktion im Ausschuss für Migration, Justiz und Verbraucherschutz, begrüßen die verbraucherschutzpolitischen Sprecherinnen, Diana Skibbe (DIE LINKE), Eleonore Mühlbauer (SPD) und Babett Pfefferlein (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN) ausdrücklich die umfangreichen Zusendungen und fachlich sehr fundierten Zuschriften der Anzuhörenden.

„Wir als Sprecherinnen für Verbraucherschutz sehen in den Ergebnissen der Anhörung, dass im Bereich der Kita- und Schulverpflegung durchaus noch Entwicklungs- und Nachbesserungsbedarf besteht. Besonders bei der Umsetzung und Einhaltung der Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bei der Verwendung regional erzeugter und ökologischer Lebensmittel, bei der Getränkeversorgung sowie beim Dialog mit Caterern, Eltern und Schulgremien gibt es noch Nachholbedarf. Auf diese Punkte geht der Antrag der CDU zu wenig und zu restriktiv ein.

Ausdrücklich begrüßen wir die Ankündigung der Landesregierung, dass eine interministerielle Arbeitsgruppe in den nächsten Monaten unter anderem auf diese Ergebnisse der Anhörung eingehen und nach Möglichkeiten der Umsetzung suchen wird. Die Fraktionen von Rot-Rot-Grün werden diese interministerielle Arbeitsgruppe mit eigenen Vorschlägen unterstützen und diese zeitnah dem Parlament vorlegen.“