Tweets


Linksfraktion Thl

3h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit 6 Jahre nach dem #NSU - Neuer Terror von Rechts. Diskussion mit @Matthias_Quent, Kristin Pietrzyk @MartinaRenner,… twitter.com/i/web/status/9…


Linksfraktion Thl

5h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Recht auf sexuelle Selbstbestimmung stärken, Schwangerschaftsabbruch entkriminalisieren dlvr.it/Q2gHWz #linke


Linksfraktion Thl

5h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Deutliche Verbesserungen im Kita- und Schulbereich dlvr.it/Q2gHPs #linke


Der Landtagslöwe

8h Der Landtagslöwe
@ThuerLandtag

Antworten Retweeten Favorit Kommenden Montag 14.00 Uhr nimmt VP @MargitJung an feierlicher Immatrikulation an Dualer Hochschule Gera-Eisenach i… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
13. Oktober 2017

Für eine ausreichende, gesunde und ausgewogene Ernährung

Mit Blick auf den Welternährungstag am kommenden Montag sagt die Sprecherin für Verbraucherschutz der Faktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Diana Skibbe: „Das Recht auf Nahrung ist ein Menschenrecht. Derzeit hungern weltweit noch 800 Millionen Menschen. Die Hälfte der Weltbevölkerung ist fehlernährt. Zugleich steigt die Anzahl an übergewichtigen Menschen.“

„Tag für Tag sterben tausende Menschen an Unterernährung und mehr als die Hälfte davon sind Kinder unter fünf Jahren. Die Finanz- und Wirtschaftskrise, die Folgen des Klimawandels und der Rückgang der landwirtschaftlich nutzbaren Flächen haben die Situation in den Entwicklungsländern dramatisch verschärft. Die Entwicklungshilfe und die Hilfsprogramme der internationalen Staatengemeinschaft müssen gestärkt werden. Wir brauchen endlich eine am Menschen orientierte Entwicklungspolitik“, so die LINKE-Politikerin weiter.

Im Gegensatz zur Unterernährung ist die qualitative Mangelernährung auf eine Fehlernährung zurückzuführen. Bei dieser Form der Mangelernährung leiden die Menschen an einer Unterversorgung an lebenswichtigen Vitaminen und Nährstoffen. Diesem Phänomen kann durch gesellschaftspolitische Maßnahmen entgegengesteuert werden. Diana Skibbe spricht sich für regionale, gesunde und qualitativ hochwertige Verpflegung insbesondere in Schulen und Kindertagesstätten aus und betont: „Wir müssen die politischen Weichen stellen für eine ausreichende und ausgewogene Ernährung aller Menschen und dazu eine bildungspolitische Offensive starten. Zudem müssen eine Stärkung des regionalen Kreislaufs mit Blick auf Ressourcenschonung erfolgen und das Bewusstsein für saisonale und unbehandelte Produkte erhöht werden“.